Liebe Kundinnen und Kunden


Im neuen Jahr 2021
wünschen wir Ihnen gute Gesundheit, 
Zuversicht, Momente der Freude.

Der Bundesrat hat am 13.01.2021 weitere einschränkende Massnahmen beschlossen; deshalb öffnet unser claro Weltladen Interlaken ab Montag, 18.01.2021 jeweils freitags und samstags.

In unserem Team arbeiten ehrenamtlich viele Mitarbeiterinnen, die der Risikogruppe angehören und vorübergehend nicht mehr im Einsatz sind.

 

Wir danken Ihnen fürs Verständnis und freuen uns sehr, wenn Sie an einem Freitag oder Samstag bei uns einkaufen. 

 

 

Kovi

Liebe Ladenteams

 

50,7% der Bevölkerung sagen JA zur Konzerninitiative. Was für einen Erfolg trotz Niederlage!

 

Vor einiger Zeit wäre ein solches Resultat wohl nicht denkbar gewesen. Auch wenn es nicht ganz gereicht hat, war es dennoch sehr eindrücklich zu sehen, wie viele sich für die Initiative eingesetzt und gemeinsam gekämpft haben.

 

Wir von claro bedanken uns ganz herzlich bei euch für euren riesigen Einsatz und euren Support für die Konzerninitiative. Auch wir geben nicht auf und werden uns weiterhin gemeinsam für mehr globale Gerechtigkeit einsetzen - für so viele Produzent*innen und Handwerker*innen wie möglich, jetzt und in Zukunft genauso wie in den letzten 43 Jahren!

 

Hier folgt ein Text von Dick Marty, Co-Präsident des Initiativkomitees und Tessiner Alt-Ständerat der FDP:

 

«Ich bin enttäuscht, dass die Strategie der Gegner, die Stimmberechtigten mit Falschbehauptungen zu verunsichern, aufgegangen ist. Wie es nun mit unserer Koalition weitergeht, ist noch unklar. Heute möchte ich vor allem den Freiwilligen danken. Die Kampagne hat gezeigt, dass Zehntausende von Bürgerinnen und Bürgern zusammen viel erreichen können – auch wenn wir heute anerkennen müssen, dass die Konzernlobby stärker war. Das Engagement der Bürger/innen macht trotzdem Mut. Ich werde mich weiterhin für mehr Gerechtigkeit einsetzen.»

 

Trotz der heutigen Enttäuschung kann die Konzernlobby das Rad der Zeit nicht zurückdrehen. Heute bestreitet niemand mehr, dass sich Unternehmen auch im Ausland an Menschenrechte und Umweltstandards halten müssen. Während der letzten Monate haben alle Grosskonzerne für sich in Anspruch genommen, dass sie Menschenrechte und die Umweltstandards respektieren. Die Konzerne werden sich an dieser Behauptung messen lassen müssen.

 

Der Dank der Initianten geht an die Zehntausenden von Freiwilligen, welche für das Anliegen gekämpft haben. Es gab in jüngster Zeit wohl keine Abstimmung, für welche sich so viele Menschen eingesetzt haben.

 

Ein herzliches Merci an Euch!

 

 

Internationaler Tag des fairen Handels

Nicht alle Beteiligten haben im internationalen Handel die gleichen Startbedingungen. Besonders Menschen am Anfang der Produktionskette besitzen keine reale Chance, zu den Gewinnern des Wettbewerbs zu zählen.

Gerade in der aktuellen Situation sind diese Menschen mit einer Krise konfrontiert, wie noch nie bisher. Während der Handel, der Chancen für Menschen auf der ganzen Welt schaffen sollte, zum Erliegen kommt, kämpfen viele Bauernfamilien, ArbeiterInnen und HandwerkerInnen ums Überleben.

Covid-19 hat als Krise des Gesundheitswesens begonnen und hat sich rasch zu einer Wirtschaftskrise entwickelt, die zahlreiche Schwächen des derzeitigen Systems offenbart. Die jüngsten Abriegelungen und die Schliessungen der Grenzen wirken sich unmittelbar negativ auf das Einkommen der armen und gefährdeten Haushalte aus.

Soziale und kulturelle Normen führen dazu, dass Menschen aufgrund des Geschlechts, der Hautfarbe, der Religion, der sozialen Herkunft sowie der kulturellen Zugehörigkeit diskriminiert werden. Ihr Zugang zum wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Leben wird erschwert und sie sind daher am meisten von Armut betroffen.

 

Fair Trade in der globalen Krise wichtiger denn je
Der Faire Handel unterstützt Menschen am Anfang der Produktionskette und ermöglicht ihnen eine Arbeit und ein Leben in Würde. In dieser globalen Krise ist der Faire Handel für diese Menschen besonders wichtig, weil er:

  • eine Prämie beinhaltet, welche in der aktuellen Krise dazu eingesetzt werden kann, um die Verteilung von Essenspaketen in der Gemeinde zu ermöglichen oder allgemein, um die Ausbreitung der Krankheit zu minimieren,
  • Zusammenschlüsse und Kooperativen fördert, um die Resilienz (Widerstandsfähigkeit) in Krisenzeiten sowie die Handlungsmacht der Menschen zu stärken,
  • durch die Mindestpreise grosse Preisstürze, wie sie zurzeit beim Tee beobachtet werden, abfedert,
  • partnerschaftliche Handelsbeziehungen eingeht, die auf eine langfristige Zusammenarbeit ausgelegt sind und den Menschen im Weltsüden damit eine Perspektive gibt.

Weitere Informationen finden Sie in unserem Bericht zum Internationalen Tag des Fairen Handels 2020.

In den weiteren Themenblöcken erfahren Sie, wie der Faire Handel Chancen-Ungleichheiten des Internationalen Handels reduziert.

 

Unser Engagement

 

Mit viel Herz betreiben wir seit 1977 fairen Handel mit Kleinproduzenten im Süden und engagieren uns für eine bessere Welt. Dafür steht unser Signet; denn in jedem Produkt steckt viel Liebe in der Herstellung und eine persönliche Geschichte.

 

Hohe Qualität, langfristige Beziehungen und Vertrauen sind Werte, die unsere tägliche Arbeit prägen.

 

Mit dem Kauf fair gehandelter Produkt ermöglichen Sie den Produzentinnen und Produzenten und deren Familien bessere Lebensbedingungen.